Motorboot Club Altrip e.V.

Rhein-km 417 LU im Prinz-Karl-Wörth Hafen

MCA Bootswandertag 2013 nach Oppenheim


Der Bootswandertag 2013 des Motorboot Club Altrip startete bei herrlichem Wetter
bereits am Freitag, den 06. September, nachmittags. Die ersten Teilnehmer trafen
gegen 18 Uhr mit dem Boot in Oppenheim im Hafen ein. Gegen 18.45 kamen auch
unser 1. Vorsitzender Klaus Groh und seine Frau Monika und unser Sport- und
Fahrtenwart Alexander Krisch mit seiner Crew. Die beiden Boote hatten ein wenig
Verspätung, da sie auf Höhe des Kief`schen Weihers auf ein havariertes Sportboot
trafen, das abgeschleppt werden musste.
Die Crew der „Marliese“ war bereits seit Donnerstag in Oppenheim und hatte einen
Sektempfang für die Teilnehmer vorbereitet. Unser Ehrenmitglied Egon Schuster und
seine Gattin waren ebenfalls nach Oppenheim gekommen, um gemeinsam mit uns ein
schönes Wochenende zu verbringen.
Am ersten Abend traf sich ein Teil der MCA’ler in der Gaststätte „Zum Grünen Baum“
zum Abendessen. Samstag Vormittag kamen dann weitere Clubkameradinnen und
Kameraden mit dem PKW nach. Die Teilnehmer auf den Booten wurden leider schon
beim Aufwachen vom Wetter enttäuscht. Es regnete! Nach dem Motto: es gibt kein
schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung, liefen wir mit Regenschirmen und Regen-
jacken zum vereinbarten Treffpunkt. Dieser war um 10 Uhr am Touristbüro, wo die
Führung durch das Kellerlabyrinth startete.
Wir wurden mit Helmen ausgestattet und dann ging es in die Stadt unter der Stadt.
Hierzu ein kleiner Auszug zur Geschichte des Oppenheimer Kellerlabyrinths: Die
Entstehung datiert vermutlich ab dem 13. Jahrhundert, als Oppenheims Bedeutung
als Handelsstadt am Rhein wuchs. Man nimmt an, dass die Keller in der Zeit zum einen
als Lager für die Waren dienten, aber auch als Schutzräume in Kriegszeiten verwendet
wurden. Eine weitere Vermutung ist, dass hier das Bier der damals 17 Brauereien der
Stadt gelagert wurde. Ab 1986 kam es vermehrt zu Einstürzen und es wurde notwendig,
die Keller zu sanieren, um die Altstadt zu schützen. Als Nebenprodukt entstanden die
Rundwege, die für den Tourismus zur Besichtigung freigegeben sind. Zusätzlich zu den
bereits bekannten Rundwegen wurde im Frühjahr 2012 ein weiterer Abschnitt freige-
geben. Alle Wege aneinander gereiht würden ca. 33 km ergeben. Die Führung dauerte
ca. 1 ½ Stunden.
Als wir gegen 11.30 Uhr aus den Tiefen der Stadt kamen, zeigte sich langsam aber sicher
auch etwas die Sonne. Ein Teil der MCA’ler machte es sich in der Gastronomie gemütlich,
wo gerade die Stühle und Tische vom Regenwasser befreit wurden. Die anderen Teilnehmer
besuchten die Katharinenkirche mit dem Beinhaus und bestiegen den Turm, der eine
tolle Aussicht auf das umliegende Land und den Rhein bot.
Nächster gemeinsamer Treffpunkt war um 13 Uhr am Geschlechterbrunnen. Hier erwarteten
uns zwei Schmalspurschlepper mit angehängtem Planwagen. In einem nahmen die jüngeren
Teilnehmer Platz und im anderen die „Generation 50+“ .
Dann ging es durch die Weinberge, am Kanzler Eck vorbei in Richtung Schwabsburg.
Mit verschiedenen Weinsorten, Traubensaft und Wasser waren wir alle sehr gut versorgt.
Es gab einen kurzen Stopp beim Schlossturm, danach fuhren wir weiter bis zur Wanderhütte
Schwabsburg. Hier gab es für jeden eine Tüte mit zwei Brötchen, einen halben Ring Fleisch-
wurst und Senf. Wein und Wasser als Durstlöscher durften natürlich auch nicht fehlen.
Die Fahrt ging immer weiter durch die Weinberge bis nach Nierstein.
Nächster Halt war auf dem Niersteiner Brudersberg, dem Aussichtsplateau im weltbekannten
Roten Hang. Danach fuhren wir zur Winzerfamilie Happel, die diese Planwagenfahrt für uns
veranstaltet hatte. Wir wurden sehr herzlich empfangen und man lud uns in den Garten, wo
man uns mit Spießbraten, leckeren Salaten und diversen Brotsorten verwöhnte.
Gegen 19.30 Uhr brachte uns Herr Happel mit einem großen Planwagen wieder zurück nach
Oppenheim. Ein Teil stieg im Ortskern aus, um mit dem Auto wieder nach Hause zu fahren.
Der Rest fuhr weiter und stieg in der Nähe des Hafens aus. Zum Abschluss machten Einige
noch einen Abstecher in den „Grünen Baum“. Der „Absacker“ fand dann bei Alex auf dem
Boot statt.
Am Sonntag, den 08.09. trafen sich alle gegen 9.45 Uhr, um zum Frühstück ins Merian Hotel
in Oppenheim zu laufen. Bei einem reichhaltigen und sehr leckeren Frühstück hatten wir einen
schönen Abschluss unseres diesjährigen Wandertages.
Gegen 12.45 Uhr machten sich die Telnehmer auf den Heimweg in Richtung Heimathafen.
Die Crew der „Marliese“ setzte ihren Urlaub fort. Auf der Heimfahrt traf die Crew des Bootes
Filou auf einen weiteren Havaristen und schleppte diesen ab. Es schien, als wäre dies auch
das Wochenende der „MCA Abschlepper“.
Dank unserem Sport- und Fahrtenwart Alexander Krisch war es wieder eine gelungene und
gut organisierte Ausfahrt, bei der auch der Wettergott weitestgehend ein Einsehen mit den
MCA’lern hatte.